Pressematerial

Update zu Diagnostik und Therapie

NEURO 2017: Experten berichten aus Forschung und Praxis

Download Printversion„Zeit ist Hirn“ heißt es bei einem akuten Schlaganfall. Denn ohne Blut- und Sauerstoffversorgung sterben pro Minute etwa zwei Millionen der rund 100 Milliarden Nervenzellen im Gehirn ab. Jedes Jahr erleiden rund 250.000 Deutsche einen Schlaganfall. „Je länger ein Patient unversorgt bleibt, desto höher ist das Risiko, dass er behindert oder pflegebedürftig bleibt“, sagt Professor Dr. Pawel Kermer vom Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch. Über die Behandlung und Prävention von Schlaganfällen spricht Prof. Kermer im Rahmen der Tagung NEURO, die die Messe Bremen am Samstag, 9. September, im Congress Centrum Bremen veranstaltet. 2017 erhält das Forum für Wissenstransfer einen weiteren Schwerpunkt und informiert nun über Diagnostik und Therapie von Multipler Sklerose (MS), Morbus Parkinson und Schlaganfällen. Unverändert bleibt das Konzept, mit der Tagung sowohl Fachpublikum als auch Betroffene anzusprechen und Erkenntnisse aus Forschung und Praxis zweifach zu vermitteln.

So wird Prof. Kermer von vier unterschiedlichen Schlaganfall-Akuttherapien berichten. Bei über 80 Prozent der Patienten ist der Schlaganfall die Folge einer Durchblutungsstörung. „Die medikamentöse Lösung des Blutgerinnsels, die Thrombolyse, ist aber nur innerhalb von viereinhalb Stunden nach Auftreten der ersten Symptome möglich“, erläutert der Neurologe das Standardverfahren. Daneben gibt es weitere Methoden wie die mechanische Thrombektomie, bei der mit einem Katheder größere Gerinnsel entfernt werden können. „Die Prognose, ein Leben ohne Beeinträchtigungen führen zu können, ist hier deutlich besser“, so Prof. Kermer.

Neue Erkenntnisse zur Verbreitung und Behandlung gibt es auch zur MS. Aktuelle Studien zur Epidemiologie der Autoimmunkrankheit weisen darauf hin, dass die Zahl der Betroffenen höher ist als bisher angenommen. „In Deutschland sind demnach zwischen 160.000 bis 170.000 Menschen erkrankt“, sagt Professor Dr. Andreas Kastrup vom Klinikum Bremen-Mitte und Bremen-Ost. Zehn bis 15 Prozent der Betroffenen leiden an primär progredienter MS (PPMS), die zuvor als nicht behandelbar galt. Verfügbar oder kurz vor der Zulassung sind neue, antikörperbasierte Therapien. Diese wirken auch bei hochaktiven Krankheitsverläufen, die etwa auf die Behandlung mit Interferonen nicht ansprechen. „Die Substanz Daclizumab wird bereits verwendet. Ocrelizumab, das als erstes Arzneimittel auch bei PPMS eingesetzt werden kann, ist noch im Prüfverfahren“, so Prof. Kastrup, seit 2016 Mitglied des NEURO-Programmbeirats. Neue Therapieformen stellt Professor Dr. Christoph Heesen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf vor.

Noch in Vorbereitung befinden sich drei klinische Studien, die zukünftig eine Impfung gegen Parkinson ermöglichen sollen. Über diese Studien, die weltweit mit 200 bis 500 leicht- und früherkrankten Parkinson-Patienten durchgeführt werden, spricht Professor Dr. Heinz Reichmann vom Dresdener Universitätsklinikum Carl Gustav Carus auf der Tagung. Die Studien basieren auf Forschungen, die Ablagerungen des mutierten Proteins Alpha-Synuclein als Auslöser bestimmter Parkinsonformen identifizieren. „Mittlerweile wird das Protein als Biomarker eingesetzt, um Parkinson im Frühstadium zu diagnostizieren, noch bevor Symptome wie Versteifung oder Zittern einsetzen“, erklärt Prof. Reichmann. Antikörper-Therapien, die die Ablagerung von Alpha-Synuclein verhindern sollen, werden nun getestet. „Sind diese Substanzen gut verträglich, ist eine Impfung für Menschen mit entsprechender genetischer Prädisposition in fünf bis sieben Jahren denkbar“, meint der Experte.

Weitere Vorträge thematisieren etwa die Auswirkungen der MS auf Schwangerschaft und Stillen oder die Behandlung neurogener Sprech- und Schluckstörungen.

NEURO 2017 findet statt am Samstag, 9. September von 9.30 bis 17.00 Uhr im Congress Centrum Bremen. Eine Industrieausstellung ergänzt die Tagung. Der Erwerb von Fortbildungspunkten ist möglich. Der Eintritt beträgt für Betroffene 10 Euro, für Therapeuten und Pflegende 15 Euro sowie für Ärzte 20 Euro.

Weitere Informationen: www.neuro2017.de.

(4.057 Zeichen inkl. Leerzeichen)





Weitere Informationen fĂĽr die Redaktionen:

MESSE BREMEN
WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Kristin Viezens, Tel. 04 21 / 35 05 – 4 44; Fax 04 21 / 35 05 – 3 40
E-Mail: viezens@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

Foto Download


Beratung, Austausch und Informationen fĂĽr Betroffene und das Fachpublikum zu den Themen Multiple Sklerose, Morbus Parkinson und Schlaganfall bietet NEURO 2017 am Samstag, 9. September, im Congress Centrum Bremen.
 


Ab 2017 in Bremen: NEURO informiert Betroffene und Fachpublikum im Congress Centrum Bremen.
 
Kontakt | Datenschutz | Impressum | Schriftgröße: -AAA+